Hohe Konzentration beim Sammeln und Spielen

Briefmarkenkauf und -tausch können geschäftliche Angelegenheiten des Briefmarkenhandels sein. Dennoch gilt, dass der ‚Marktplatz Philatelie’ hauptsächlich eine Angelegenheit von fachlich interessierten Freizeitsammlern und -sammlerinnen ist. In diesem Fall sind Briefmarken das Hobby von Jung und Alt. Dabei gibt es viele Gründe, dieser privaten Beschäftigung nachzugehen. Sie bietet die Möglichkeit, neben den Fachkenntnissen persönliche Stärken zu entwickeln. Dieses Hobby des Briefmarkensammelns unterstützt die Konzentration, hilft, den Alltag zurückzulassen und gelegentlich in eine andere Zeit einzutauchen. Es trägt dazu bei, sich zu bilden, und es vermittelt neue und andere Horizonte.

Kleine Bilder auf Zoom gesetzt

Briefmarkensammler und -sammlerinnen schauen ihre Objekte unter der Lupe an. Deshalb ist die Philatelie für das Gehirn ein Hobby der kleinen Bilder, die durch die Lupe betrachtet auf Zoom gesetzt werden. Die Menschen lernen dabei, den Blick zu fokussieren sowie viele Eindrücke von den kleinen Objekten aufzunehmen und zu verarbeiten. Sie verstehen es mit der Zeit, Einzelheiten von Briefmarken-Bildern schnell wahrzunehmen und in ihrer Erinnerung oder in der tatsächlichen Ansicht mit anderen zu vergleichen.

Neue Horizonte beim Sammeln und Spielen

Die Philatelie ist eine der Freizeitbeschäftigungen, die hochkonzentriert ausgeübt werden und in Denk- und Entscheidungsprozessen neue Horizonte eröffnen. Sie ist in diesem Zusammenhang dem Spielen im Online-Casino ähnlich, denn die vielen Eindrücke der Spielerinnen und Spieler an den Slots erfordern ebenfalls ein hohes Maß an Konzentration. Beispielsweise ist einiges an Gehirnleistung zu erbringen, um an den virtuellen Spielmaschinen des Online-Casinos Wunderino zu gewinnen, dabei im Hintergrund das Fazit zu ziehen „Wunderino hat die beste Auszahlung” und schließlich das weitere Vorgehen im Online-Casino zu überdenken.

Ähnliche Anforderungen richten sich an die Intelligenz von Philatelistinnen und Philatelisten, denn sie müssen sich von einer Briefmarke zur nächsten denken sowie den Zustand eines Exemplars, die Serie oder den Zeitrahmen, innerhalb dessen Briefmarken herausgegeben werden oder wurden, unter Umständen für eine Kauf- oder Tauschentscheidung im Hintergrund haben. Hier verstärken sich also Fähigkeiten des Denkens und Entscheidens beträchtlich.